Welche AUSRÜSTUNG FÜR DEN KLASSISCHEN SKILANGLAUF passt zu mir?

Entspannt gleiten, sportlich trainieren: Die Wahl von Langlaufski, -schuhen und -stöcken bestimmt den Langlauf-Style und die Intensität, mit der du deine Leidenschaft betreibst. 

Welche Ausrüstung für den klassischen Skilanglauf passt zu dir?

Das Wichtigste in Kürze

•Zum klassischen Skilanglauf benötigst du schmale Ski mit spezieller Steigzone und gut gleitender Beschichtung.
•Für Einsteiger empfehlen sich eher weiche und kürzere Ski mit gutem Grip, die sich leicht führen lassen. Experten wählen am besten dynamische Ski mit optimalen Gleiteigenschaften.
•Langlaufschuhe und Ski müssen unbedingt kompatible Bindungen haben. 

Inhaltsverzeichnis

- Was braucht man alles zum Skilangflauf?
- Welche Ski-Arten gibt es für Langlauf?
- Was sind die Unterschiede zwischen Schuppenski und Fellski?
- Welcher Langlauf-Ski passt zu mir?

Was braucht man alles zum Skilangflauf?

Neben einer winterlichen Landschaft benötigst du zum Skilanglauf grundsätzlich drei Dinge:

Langlaufski: Die richtigen Bretter unter den Füßen sind das wichtigste beim Skilanglauf. Sie übertragen deine Kraft optimal vom Fuß auf den Ski und lassen dich so nahezu mühelos durch den Schnee gleiten.

Langlaufstöcke: Das passende Paar Skistöcke gibt dir Balance und Halt. Ohne Langlaufstöcke ist der dynamische Bewegungsablauf beim Skilanglauf nicht umsetzbar. Kleiner als Stöcke für Skating-Technik.

Langlaufschuhe: Speziell konstruierte Schuhe sorgen für den nötigen Vortrieb. Im Gegensatz zum Abfahrtski ist die Sohle für einen gutes Abrollverhalten beim Skilanglauf relativ weich. Ein niedriger Schaft bietet hohe Bewegungsfreiheit.

Bild von einem Mann, der in schneebedeckten Bergen Skilanglauf betreibt

Welche Ski-Arten gibt es für Langlauf?

Bevor du deine Ausrüstung zusammenstellst, solltest du dir im Klaren sein, welcher Langlaufstil der richtige für dich ist. Man unterscheidet drei Styles, für die es jeweils optimierte Langlaufski gibt:

Klassische Langlaufski sind das ideale Sportgerät für alle, die gern entspannt durch den Schnee gleiten. Die Bewegungsabläufe in einer gespurten Loipe ähneln sehr der natürlichen Gehbewegung. Dank seiner gebogenen Form im Mittelbereich, der sogenannten Steigzone, ermöglicht der Classic Ski eine dynamische Abstoßbewegung.

Skating-Ski sind speziell für präparierte Langlauf-Pisten konzipiert. Anders als beim klassischen Langlaufstil drückst du dich kraftvoll zur Seite ab - wie beim Schlittschuhfahren. Da dich beim Skating-Stil keine Loipe einschränkt, bist du freier und flotter unterwegs. Entsprechend wendig sollte dein Ski sein.

Backcountry- oder Cruising-Ski haben ein breiteres Design, damit du auch abseits von präparierten Pisten und Loipen fahren kannst, ohne in den Schnee einzusinken. Stahlkanten geben dem Ski mehr Grip.

Bild von einer Person auf Langlaufski im Schnee

Was sind die Unterschiede zwischen Schuppenski und Fellski?

Klassische Langlaufski sind in drei Zonen unterteilt: Eine Gleitzone im vorderen Bereich, die Steigzone im Mittelbereich und eine weitere Gleitzone bis zum Skiende. Entscheidende Unterschiede bestehen im Belag der Steig- bzw. Abstoßzone:

Bild von Langlaufski mit Schuppenbelag der Marke Atomic

SCHUPPENBELAG

Bei Schuppenski sorgt ein schuppenartiger Belag für den nötigen Grip, wobei verschiedene Schuppenarten die Gleiteigenschaften unterschiedlich beeinflussen. Je besser die Qualität der Schuppen, desto besser der Grip bei verschiedenen Schneebedingungen, insbesondere auf Strecken mit Steigung. Die Schuppen dürfen bei diesem System nicht gewachst werden.

Bild von Skiern mit Fellbelag der Marke Fischer

FELLBELÄGE

Bei Fellski ermöglicht ein eingelegtes Steigfell einen gleich guten Grip wie der Schuppenbelag, jedoch ohne das Geräusch und es erfordert kein Wachsen. Fellbeläge müssen imprägniert werden, weshalb dieser Ski-Typ einen höheren Pflegeaufwand erfordert.

Bild von einem Zoom auf Langlaufskischuhe im Schnee
Bild von einem Zoom auf Langlaufskischuhe im Schnee
Bild von einem Mann auf der Skipiste. Er steht und hat die Skiern in der Hand.

Welcher Langlauf-Ski passt zu mir? 

Die Auswahl der richtigen Ausrüstung zum klassischen Skilanglauf richtet sich nach drei Kriterien: Dem Trainingsniveau, der Skigröße und der Kompatibilität der Bindungssysteme. 

Bild einer Person im Schnee die während des Sonnenuntergangs Ski fährt

1.DAS TRAININGSNIVEAU

Bild einer Person im Schnee die während des Sonnenuntergangs Ski fährt
Bild von zwei Personen, einem Mann und einer Frau, im Schnee. Sie sind Skilanglaufen.
Bild von zwei Personen, einem Mann und einer Frau, im Schnee. Sie sind Skilanglaufen.

2.DIE PASSENDE SKIGRÖSSE

Die Wahl der Größe deiner Ski richtet sich nach deinem Körperbau (Gewicht). Du kannst diese Auswahl entsprechend deinem Trainingsniveau verfeinern: Größere Ski sorgen für ein besseres Gleiten, kleinere Ski für ein besseres Handling.

Bild von einer Frau, die in einem verschneiten Wald Skilanglaufen ist

Dein Gewicht               Skilänge
(in kg)                           (in cm)
< 45                                 177
45-49                           177-182
50-54                           182-187
55-59                           187-192
60-69                           192-197
70-74                           197-202
75-89                               202
>90                                 >202

Skilanglauf über eine schneebedeckte Brücke

3.DIE KOMPATIBILITÄT DER BINDUNGSSYSTEME

Du hast den passenden Ski für deinen Langlaufstil und deine Körpergröße gefunden? Nun musst du noch darauf achten, dass die Bindung des Skis zu denen Langlaufschuhen passt. Als Schnittstelle zwischen Langlaufschuh und Ski sollte die Bindung deine Kraft optimal auf den Ski übertragen.

Je nach Hersteller basieren Langlaufbindungen auf einem von zwei Systemen: Das Salomon Nordic System (SNS) oder das New Nordic System (NNN), mit dem auch das PROLINK-System kompatibel ist. 

Bild von Langlaufski, auf dem man das Bindungssystem der Langlaufski sehen kann

Achtung: Die Bindungssysteme NNN und SNS sind untereinander nicht kompatibel. Du musst deshalb unbedingt darauf achten, dass du zu deinem Langlaufski passende Langlaufschuhe auswählst. 

Bild von Schuhen mit Prolink Bindungssystem

PROLINK

Mit PROLINK sind nicht-kompatible Bindungsnormen "Schnee von gestern". Das Bindungssystem ist identisch mit dem NNN-Bindungssystem und passt entsprechend auch zu Schuhen mit etwas breiterer Metallachse, die früher nur in NNN-Bindungen passten.

Entwickelt von Salomon, um seine Produkte mit den Bindungssystemen NNN und PROLINK kompatibel zu machen.

Bild von einem Skilanglaufschuh mit SNS Bindungslink

SNS

Von Salomon entwickeltes Bindungssystem, mit dem die Skier der Marken Salomon und Atomic ausgestattet sind. Erhältlich mit einem Pilot-System, das nur mit SNS Pilot-Schuhen und -Bindungen kompatibel ist. Vorteil: SNS-Bindungen erlauben besonders in Kurven eine schnelle und leichte Führung der Ski. 

NNN

Das am Weitesten verbreitete Bindungssystem. Im Besitz der Marke Rottefela, die Ski der Marken Quechua, Fischer, Madshus und Peltonen ausstattet.

Diese Produkte sind kompatibel mit den Bindungssystemen NNN und PROLINK.

Bild von einem Skilanglaufschuh mit NNN Bindungslink