Welche Arten von Golfbällen gibt es? 

Kaum eine andere Sportart hat in den letzten Jahren so viele Anhänger für sich gewonnen wie das Golfen – und das aus gutem Grund. Beim Golf spielen bist du nicht nur in Bewegung, du kommst auch in den Genuss der Natur und erlebst den Wechsel der Jahreszeiten hautnah. Ein kleines, aber nicht unbedeutendes Detail deiner Golfausrüstung sind die Bälle. Finde in diesem Artikel heraus, welche Golfbälle am besten zu deinem Spiel passen und worauf es beim Golfball-Kauf ankommt.

Welchen Golfball soll ich spielen?

das wichtigste in kürze

• Während sich Golfbälle äußerlich lediglich in der Farbe unterscheiden, ist ihr Inneres unterschiedlich aufgebaut. Die einfachste Art des Golfballs ist homogen aufgebaut, darüber hinaus gibt es Golfbälle mit Außenhaut und Kern, dann die 3-Piece- und schließlich die 4-Piece-Golfbälle.
• Eine wichtige Eigenschaft des Balls ist der Spin. Bälle mit wenig Spin fliegen gerade und weit. Ein mittlerer Spin verbindet eine gute Weite mit dem nötigen Ballgefühl. Golfbälle mit viel Spin verhindern ungewollt weites Ausrollen.
• Ebenfalls von Bedeutung für das Flugverhalten ist die Härte eines Golfballs. Harte Bälle sind charakterisiert durch Explosivität, sie fliegen besonders weit. Mittelharte Golfbälle stellen einen Kompromiss aus der Explosivität der harten Bälle und dem gefühlvollen Spiel mit weichen Bällen dar.

inhaltsverzeichnis

Wie sind Golfbälle aufgebaut?

Welche Eigenschaften sind bei Golfbällen sonst noch wichtig?

Was sind Lake-Balls und was X-Out-Balls?

Wie sind Golfbälle aufgebaut? 

Der interne Aufbau eines Golfballs ist mittlerweile eine kleine Wissenschaft für sich. Neben den Bällen, die aus einem einzigen Material bestehen, findest du solche, die aus einem Kern mit Ummantelung aufgebaut sind. Aber auch Bälle mit mehrere Ummantelungen und den daraus resultierenden positiven Flugeigenschaften sind erhältlich.

Aus diesen Golfbällen kannst du wählen:

1 piece Golfball

1-Piece-Golfball

Dieser Golfball ist der einfachste Typ. Er ist gut für Anfänger geeignet und wird häufig als Übungsball auf der Driving Range verwendet. Die 1-Piece-Bälle sind günstig und langlebig. Sie bestehen beispielsweise aus Surlyn. Dieser Ball-Typ zeigt beim Schlagen eine starke Formung, wodurch viel Schlagenergie verloren geht und geringere Weiten erzielt werden.

2 piece Golfball

2-Piece-Golfball

Diese Bälle sind aus einem Kern und einer Ummantelung aufgebaut. Der Kern besteht häufig aus Kunstharz, die Hülle ist aus widerstandsfähigem Material wie Suryl gefertigt. Die Bälle bieten eine lange Haltbarkeit. Mit diesem Ball-Typ lassen sich große Weiten erzielen, wobei die Ballkontrolle etwas in den Hintergrund gedrängt wird. Viele Hobby-Golfer bevorzugen diesen Ball-Typ.

3 piece Golfball

3-Piece-Golfball

Die aus drei Komponenten bestehenden Golfbälle sind im mittel- bis hochpreisigen Bereich angesiedelt. Sie sind vor allem für fortgeschrittene Spieler mit einem niedrigen bis mittleren Handicap interessant. Die äußere Schale ist weicher als bei den günstigeren Bällen, wodurch die Haltbarkeit leidet, aber die Kontrolle über die Flugbahn verbessert wird.

4 piece Golfball

4-Piece- Golfball

Dieser auch als Multilayer-Golfball bezeichnete Ball-Typ ist eine Weiterentwicklung der 3-Komponenten-Bälle. Das Konzept hinter diesem Ball-Typ ist die Kombination aus unterschiedlichen Materialien, deren positive Eigenschaften zu einem idealen Flugverhalten beitragen sollen. Diese vergleichsweise teuren und verschleißanfälligen Bälle sind eine Option für sehr gute Spieler und den Profi-Bereich. 

Welche Eigenschaften sind bei einem Golfball sonst noch wichtig?

• Ein Standard-Golfball hat einen Durchmesser von 42,7 Millimeter und weist in der Regel ein Gewicht von knapp 46 Gramm auf.
• Die Oberfläche eines Golfballs  ist mit kleinen Einbuchtungen oder Dimples versehen, um die Flugeigenschaften zu verbessern. Geübte Spieler überwinden dank dieser aerodynamisch günstigen Oberflächenbeschaffenheit Distanzen von bis zu 600 Meter bei einer Abschlaggeschwindigkeit von 80 Meter pro Sekunde.
• Die Härte eines Golfballs ist entscheidend für seinen Kompressionsgrad. Damit ist das Vermögen des Balls gemeint, sich beim Schlag zu verformen und einen Teil der Schlagenergie aufzunehmen. Die Kompression ist in erster Linie ausschlaggebend für das Ballgefühl. Die meisten Golfbälle weisen eine Kompression zwischen 80 und maximal 110 auf. Je geringer der Wert, desto weicher das Ballgefühl, das dir der Golfball vermittelt. Für die Schlagweite ist die Kompression nur von untergeordneter Bedeutung.
• Der Spin, den du dem Ball beim Abschlag mitgibst, ist ausschlaggebend für die Flugbahn. Im deutschsprachigen Raum sind auch die Ausdrücke Seitwärtsdrall, Vorwärtsdrall und Rückwärtsdrall gebräuchlich. Golfbälle, die einen ausgeprägten Backspin begünstigen, werden von guten Golfspielern und Profis bevorzugt. Der Backspin bewirkt, dass der Ball nach dem Schlag schnell auf dem Grün zum Stillstand kommt und eine gewisse Distanz zurückrollt.

Golfspieler
Golfball

Was sind Lakeballs und was X-Out-Balls?

Diese beiden Ball-Typen zeichnen sich durch einen vergleichsweise günstigen Preis aus. Bei den  Lakeballs handelt es sich um Bälle, die in einem Wasserhindernis gelandet sind und von einem Taucher geborgen wurden. Wenn ein Ball längere Zeit im Wasser gelegen hat, musst du allerdings mit Einbußen bei der Schlagweite rechnen. Die X-Out-Balls sind neuwertig, mit leichten optischen Mängeln behaftet und als B-Ware entsprechend günstiger.

Viel Spaß bei der nächsten Saison, in der du mit den richtigen Bällen dein Handicap bestimmt deutlich verbessern wirst!