SUP-Touren richtig geplant: Packlisten & Tipps

Damit deine SUP-Tour optimal geplant ist, empfiehlt sich eine gut strukturierte Packliste. Ob ein- oder mehrtägige Touren, packe nur das nötigste ein!

SUP-Touren richtig geplant: Packlisten & Tipps

Stand-Up-Paddling – ein Sport erobert die Gewässer. Beim SUP stehst du wie beim Surfen auf einem Board, allerdings hast du ein Paddel in der Hand, um dich auf dem Wasser fortzubewegen. Vor allem im Sommer gilt Stand-Up-Paddling als eine beliebte Sportart und Freizeitaktivität, bei der du lernen kannst, dein Gleichgewicht zu halten, verschiedene Muskelgruppen zu trainieren und dein Herzkreislauf-System zu stärken. 

Nice to know - SUP und Zubehör

Less is more! Es ist empfehlenswert ausschließlich das Nötigste auf einer SUP-Tour mitzunehmen. Achte auf ein kleines Packmaß und geringes Gewicht.

Das Wichtigste in Kürze:

- SUP Touren können eintägig, aber auch mehrtägig sein.
- Stand-Up-Paddling ist ein Allround-Sport und trainiert neben zahlreichen Muskelgruppen, das Herzkreislauf-System und die Balance.
- SUP kann das ganze Jahr (auch bei niedrigen Temperaturen) betrieben werden.
- Eine gute Planung vor der Tour ist das A und O.
- Kontrolliere den Wetterbericht regelmäßig.

SUP-Board: iSUP, Allround-Sup & mehr:

Grundsätzlich unterscheidet man bei Stand-Up-Paddling Boards zwischen aufblasbaren SUP Boards – auch iSUP (inflatable SUP) genannt – und Hardboards. Beide Arten von Boards haben jeweils ihre eigenen vorteilhaften Eigenschaften und empfehlen sich je nach Häufigkeit und Intensivität der Anwendung.
Allgemein gilt: Je kürzer und breiter das SUP ist, desto leichter ist es, die Balance zu halten. Das liegt daran, dass das SUP stabiler im Wasser liegt. Jedoch muss man mit dem Nachteil, dass kurze SUP’s langsamer als lange sind, leben.

SUP-Paddel: 

Die größten Unterschiede sind in der Materialauswahl und Größe eines Paddels zu finden. Neben SUP-Paddel aus Aluminium-Kunststoff, gibt es SUP-Paddel aus Carbon-Glasfaser und sogar aus reinem Carbon gefertigte Paddel. Die unterschiedlichen Materialien unterscheiden sich besonders in ihrem Eigengewicht. Bei längeren SUP-Touren sind leichte Paddel oft empfehlenswerter. Um die richtige Länge des Paddels zu wählen, solltest du zu deiner Körpergröße je nach SUP, folgende Summen addieren:

Freizeit-SUP: Paddellänge = Körpergröße + 17 bis 27 cm
Wettkampf-SUP: Paddellänge = Körpergröße + 20 bis 30 cm
Surf-SUP: Paddellänge = Körpergröße + 10 bis 20 cm

Packliste für SUP-Touren – eintägig und mehrtägig 

Im Folgenden findest du Packlisten für eintägige und mehrtägige SUP-Touren. Beachte, dass du lediglich das Nötigste mitnimmst. Es ist sinnvoll, sich an den Packlisten zu orientieren und nach jeder Tour die Liste zu optimieren, um leichter und demnach flexibler zu werden.

Folgende Ausstattung empfiehlt sich für eine eintägige Tour:

Grundausrüstung:
- SUP Board
- SUP Paddel
- SUP Leash
- SUP Finne
- SUP Doppelhubpumpe
- SUP Schwimmweste
- SUP Rucksack

Safety First:
- Kopfbedeckung und ausreichend Sonnenschutz
- Mückenschutz
- Reparatur-Set
- Erste-Hilfe-Set

Bekleidung:
- Trockenbekleidung aus Neopren (bei niedrigen Temperaturen)
- Badebekleidung (bei hohen Temperaturen)
- SUP-Schuhe
- bei längeren Touren auch Wechselkleidung und Schuhe (falls man nass werden sollte)

Transport:
- Tragegurte für das Auto
- SUP-Trolleys oder Transportwagen

Wasserdichte Taschen:
- Smartphone in wasserdichter Hülle
- Drybag für Wertsachen als auch für Nahrungsmittel
- Paddeltasche

Verpflegung:
- Ausreichend Flüssigkeit (im Idealfall Wasser)
- Energiereiche Snacks: Müsliriegel, Obst

Nice to have:
- Action-Cam
- Sport-Armbanduhren

Diese Ausstattung empfiehlt sich für mehrtägige Touren:
Für eine mehrtägige Tour benötigst du neben den bereits zuvor aufgelisteten Punkten zusätzlich folgendes...

Unterschlupf:
- Zelt
- Schlafsack
- Isomatte

Hygieneartikel:
- Zahnpflege (Zahnpasta und Zahnbürste)
- Deo
- biologisch abbaubare Mehrzweckseife

Kochutensilien & Verpflegung:
- Gaskocher, Feuerzeug
- Campinggeschirr
- Wasseraufbereitungstabletten
- Trekkingnahrung, Energieriegel

Persönliche Gegenstände:
- Geld
- Smartphone für Notfälle und Navigation
- Powerbank für dein Smartphone
- Dokumente (Ausweis, Krankenkassenkarte etc.)

Auch spannend:

Wie können wir dich unterstützen?