DIE RICHTIGE WAHL DES HEIMTRAINERS

Mit dem Heimtrainer kannst du Kalorien verbrennen, deine Ausdauer verbessern und den Unterkörper trainieren. Lies dir den Ratgeber durch, um das richtige Modell zu finden!

Die Wahl des Heimtrainers hängt in erster Linie davon ab, welches Ziel du verfolgst (Fitnesstraining, Gewichtsverlust, Leistungssteigerung). Dabei kannst du dich an den folgenden fünf Kriterien orientieren: Häufigkeit der Nutzung, Flüssigkeit der Tretbewegung, Coaching, Komfort und Manövrierbarkeit.

HÄUFIGKEIT DER NUTZUNG

Bei der Wahl des Heimtrainers ist zu berücksichtigen, welches Ziel du verfolgst.

FÜR DIE GELEGENTLICHE NUTZUNG

Wenn du wieder mit dem Sport beginnen oder in Form bleiben möchtest, solltest du dich für einen Heimtrainer mit manuellen Einstellungen und einfachen Programmen entscheiden. Sie liefern die grundlegenden Angaben, die du bei der Aufnahme des Trainings brauchst. Diese benutzerfreundlichen Modelle sind für die gelegentliche Nutzung geeignet.

FÜR DIE REGELMÄSSIGE NUTZUNG

Wenn du abnehmen oder deinen Körper kräftigen möchtest, empfehlen wir dir ein Modell mit abwechslungsreichen Programmen, die dich motivieren. Mit diesen Modellen kannst du regelmäßiger trainieren, um deine Ziele zu erreichen. Nutzungskomfort wird bei diesen Geräten groß geschrieben. Sie haben eine bessere Sitzfläche, erleichtern das Aufsteigen und können zudem durch verschiedene Einstellungen an den Körperbau angepasst werden.

FÜR DIE INTENSIVE NUTZUNG

Wenn du deine Leistung steigern möchtest, solltest du einem robusteren Modell den Vorzug geben. Diese Modelle speziell für die intensive Nutzung sind ideal, wenn du dich beim Training so richtig auspowern möchtest, und zwar insbesondere durch noch abwechslungsreichere Programme, Überwachung der Herzfrequenz sowie Coachinglösungen.

FLÜSSIGKEIT DER TRETBEWEGUNG

Eine komfortable Tretbewegung darf vor allem nicht ruckartig sein. Ein Faktor, von dem ein flüssiger Pedaltritt abhängt, ist das Gewicht des Schwungrads. Deshalb empfehlen wir dir für höheren Gelenkkomfort ein Modell, dessen Schwungrad mindestens 3 kg wiegt. Je höher das Gewicht, desto komfortabler ist der Tritt in die Pedale. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn du dir regelmäßiges Training als Ziel gesetzt hast. Probiere die verschiedenen Modelle in jedem Fall aus, um zu prüfen, welches in puncto Tretkomfort deinen Vorstellungen entspricht.

COACHING

Die einzelnen Heimtrainer warten mit Trainingsunterstützung in unterschiedlichem Umfang auf:

- Grundlegende Angaben werden an allen Crosstrainern angezeigt, so dass dir nützliche Informationen zur Aufnahme des Trainings bereitstehen: Geschwindigkeit, zurückgelegte Strecke, Trainingszeit, durchschnittlicher Kalorienverbrauch usw.

- Programme (z. B. zum Kalorienverbrauch oder zur Leistungssteigerung) in verschiedener Anzahl und auch die Überwachung der Herzfrequenz sind für abwechslungsreichere Trainingseinheiten sowie Leistungsmessung und -verbesserung interessant. Wenn du deine Herzfrequenz so präzise wie möglich messen möchtest, solltest du Modelle mit Pulsgurt bevorzugen.

- Kompatible Apps ermöglichen bei gewissen Crosstrainern ein individuelles Training je nach deinen körperlichen Fähigkeiten und sportlichen Zielen. Ein Fitnesscoach in den eigenen vier Wänden!

KOMFORT

Bei gewissen Heimtrainer-Modellen ist neben der Sattel- auch die Lenkerhöhe einstellbar. Dies ist ein nicht zu vernachlässigender Vorteil für eine bessere Körperhaltung beim Training. Du kannst den Heimtrainer durch diese Einstellmöglichkeit besser an deinen Körperbau anpassen.

MANÖVRIERBARKEIT

Damit du den Crosstrainer zuhause leicht verstauen kannst, sind gewisse Modelle mit Rollen ausgestattet. So kannst du das Gerät problemlos an einen anderen Ort schieben.

BERYL

UNSERE FITNESSSPEZIALISTIN

Es ist wichtig, die Sattelhöhe richtig einzustellen, um die für deinen Körperbau angemessene Tretposition zu gewährleisten. Stell den Sattel so ein, dass er sich auf Hüfthöhe befindet, wenn du aufrecht neben dem Heimtrainer stehst.