DIE RICHTIGE WAHL DER WANDERJACKE

In den Bergen kann das Wetter schnell umschlagen. Deshalb solltest du auf Wanderungen immer eine Regenjacke im Gepäck haben. Bei Quechua findest du ein umfassendes Angebot an Wanderjacken: leichte und warme Jacken, flexible 3-in-1-Modelle, mit oder ohne Belüftung und mit unterschiedlich hohem Regenschutz. Die Wahl ist also nicht ganz einfach – aber mit unseren Tipps findest du ganz bestimmt die richtige Jacke für dich!

BEIM KAUF EINER WANDERJACKE KOMMT ES AUF DREI DINGE AN:

DIE WASSERDICHTIGKEIT, DIE EINSATZTEMPERATUR UND DIE INTENSITÄT DER WANDERUNG.

WASSERUNDURCHLÄSSIGKEIT

Nicht jede Regenjacke ist gleich. Je nachdem, wie lange du bei welchem Wetter unterwegs bist, kannst du zwischen unterschiedlichen Dichtigkeitsstufen wählen. Welchen Regenschutz unsere Jacken bieten, geben wir auf einer Skala von 1 bis 5 an. Anders als in der Schule steht dabei eine größere Zahl für eine bessere Leistung. Die Werte ermitteln wir im Rahmen von umfassenden technischen Tests in unseren Labors.

SCHUTZ BEI UNWETTERN

Eine Jacke mit der Note 4 bietet Schutz bei Unwetter mit 10 cm Niederschlag pro Stunde (300 mm/h).

SCHUTZ BEI STURM

Mit einer Jacke mit der Note 5 bist du sogar bei einem Sturm mit 45 cm pro Stunde (450 mm/h) geschützt!

SCHUTZ BEI REGENSCHAUERN

Eine Note von 2 bis 3 bedeutet, dass die Jacke Schutz bei Regenschauern, also 6 bis 12 cm (60 bis 120 mm) Niederschlag in ein bis zwei Stunden bietet.

UMGEBUNGSTEMPERATUR

Wir haben zwei Arten von Wanderjacken im Angebot: leichte und warme.
Leichte Jacken sind nicht oder nur dünn gefüttert. Sie werden vor allem bei warmem Wetter in der Übergangszeit oder im Winter über einer warmen Schicht wie einem Fleece oder einer Mikrodaunenjacke getragen.

Bei kaltem Wetter sind unsere warm gefütterten Jacken die richtige Wahl. Hier gibt es auch Modelle mit herausnehmbarer Innenjacke, die als 3-in-1-Jacken bezeichnet werden. Sie sind besonders praktisch und flexibel: Je nach Temperatur kannst du entweder nur die leichte, eingezippte Innenjacke (aus Fleece oder Watte), nur die wasserdichte Außenjacke oder beide Teile tragen.

INTENSITÄT

Als letztes gilt zu bedenken, wie anstrengend deine Wanderungen sind. Je höher die Intensität, desto mehr schwitzt du, sodass eine gute Belüftung wichtig ist. Von einer mechanischen Belüftung spricht man, wenn die Jacke über spezielle Reißverschlüsse verfügt. Diese befinden sich in der Regel unter den Armen. Manchmal sind auch die Taschen mit einem Netz versehen, das die Feuchtigkeitsableitung unterstützt.

Für eine noch bessere Belüftung solltest du unter der Jacke atmungsaktive Kleidung tragen und Bund und Bündchen nicht schließen.

Die richtige Ausrüstung:

DORIA RIVES

WANDEREXPERTIN

MEIN TIPP: Wenn du länger im Regen unterwegs bist, kannst du ein Regencape über deine Jacke ziehen. So bleibst nicht nur du, sondern auch dein Rucksack absolut trocken!