DIE RICHTIGE WAHL DER LEASH

An sich ist die Wahl einer Leash nicht schwierig. Ein paar Details sollte man allerdings beachten, um dieses Surf-Accessoire richtig auszuwählen. DECATHLON bietet dir praktische Ratschläge für die richtige Wahl und Verwendung deiner Leash!

Eine Leash gehört zur unverzichtbaren Ausstattung eines jeden Surfers – egal welchen Niveaus. Sie sollte beim Surfen, Longboard-Surfen oder beim Stand-Up-Paddling niemals fehlen.

Welchen Zweck erfüllt die Leash? Die Leash verbindet den Surfer mit seinem Surfboard. Beim Surfen fällt man – unabhängig vom Surfer-Niveau – oft ins Wasser.Eine Welle könnte das Surfboard mitreißen und außer Reichweite befördern, sodass es im schlimmsten Fall andere Surfer verletzten könnte.

Die Leash sorgt jedoch dafür, dass das Surfboard immer in deiner Nähe bleibt!

Die Leash wird am Fußgelenk befestigt. Beim Surfen mit Longboard oder Stand-Up-Paddling ist eine Knee-Leash zu bevorzugen, um Verletzungen am Knöchel durch besonders voluminöse Boards zu vermeiden.

EINZIGE REGEL: DIE LEASH IM MEER NIEMALS IN DER HAND HALTEN

Wenn du ins Wasser gehst, hältst du dein Surfboard vielleicht instinktiv an der Leash, die du in der Hand hast. Dies mag Surfanfängern praktisch erscheinen, kann aber zu einer echten Gefahr werden!

Das Board kann leicht von den Wellen mitgerissen werden. Ist deine Leash dann um deine Hand oder deine Finger gewickelt, riskierst du, dir ernsthafte Verletzungen zuzuziehen. Halte dein Surfboard also am besten mit beiden Händen fest, während du die Brandung und die Wellen überwindest.

RECHTES ODER LINKES FUSSGELENK?

Für optimale Bewegungsfreiheit wird die Leash immer an dem Bein befestigt, welches hinten auf dem Board platziert ist. Ein Klettverschluss ermöglicht ein einfaches und schnelles Anbringen der Leash am Fußgelenk.

DECATHLON rät: bringe deine Leash so an, dass die Leine nach außen zeigt, so kommt sie dir beim Schwimmen oder Laufen nicht in die Quere. Sich im eigenen Netz zu verheddern wäre schließlich alles andere als geschickt.

Du bist Surfanfänger? Du weißt vielleicht noch nicht, welches Bein du vorne platzieren sollst. Finde es mit einer äußerst effizienten Methode heraus: Stelle dich einfach gerade auf beide Beine, ohne den Körper anzuspannen und schließe die Augen. Eine andere Person gibt dir von hinten einen leichten Schubs ... Das als erstes nach vorne schwingende Bein ist dein vorderes Standbein: die Leash bringst du also am anderen Bein an!

PFLEGE DER LEASH? WIE BEIM SURFBOARD!

Eine Leash braucht nicht mehr tägliche Pflege als ein Surfboard. Ein Abspülen unter klarem Wasser zur Entfernung von Sand und Salz genügt. Es ist außerdem zu empfehlen, die Leash nach jedem Einsatz auf Beschädigungen zu überprüfen.

Regelmäßige Surfer sollten ihre Leash etwa alle zwei Jahre ersetzen, um böse Überraschungen oder Verletzungen zu vermeiden.

Hast du ein Anfängerboard und eine passende Leash ausgewählt, brauchst du nur noch einen für die jeweilige Jahreszeit geeigneten Surfanzug, etwas Surfwachs, und dann ab auf's Wasser! Du bist jetzt bestens ausgerüstet für deine ersten Wellen und Take-Off-Versuche!