kriterien für den kauf einer schwimmweste

Die Auswahl der für dich richtigen Schwimmweste musst du anhand des Einsatzbereiches und vor allem anhand deines Körpergewichtes wählen. Zusätzlich solltest du dich vor dem Kauf über die verschiedenen Modelle informieren.

WELCHE ARTEN VON SCHWIMMWESTEN GIBT ES?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen klassischen Auftriebswesten und Rettungswesten. Das sind die Unterschiede: 

Rettungswesten für mehr Sicherheit auf dem Wasser und Ohmachtschutz, der dich und deine Kinder vor Ertrinken schützt

RETTUNGSWESTE

Rettungswesten bieten die größte Sicherheit auf dem Wasser. Der ohnmachtischere Kragen ermöglicht das Obenhalten des Kopfs im Falle von Ohnmächtigkeit. Zusätzlich haben die Schaumstoffkeile im Frontbereich eine besondere Form, die den Träger/in bei Ohnmächtigkeit auf den Rücken dreht, um das Ertrinken zu verhindern. Diese Westen eignen sich besonders für Kinder. 

Auftriebswesten unterstützen dich beim Überwasserhalten

auftriebsweste

Auftriebwesten unterstützen den Träger/in beim Schwimmen. Sie sind kein Schwimmersatz und sollten daher nur von Leuten getragen werden, die bereits Schwimmen können und lediglich eine sichere Unterstützung benötigen. Auf den meisten Wasserstraßen gilt eine Schwimmwesten Pflicht! Auch gute Schwimmer solten das Wasser nicht unterschätzen und eine Schwimmweste tragen. 

DIE WAHL DER SCHWIMMWESTE ANHAND DES EINSATZBEREICHS

Bei Kajakfahrten, bei denen du dich bis 2 Meilen (3,22 km) von einer Unterkunft entfernst, empfehlen wir eine Rettungsweste.

Möchtest du den Kanusport als Freizeitaktivität auf Flüssen oder nahe dem Ufer ausüben, ist eine Auftriebsweste etwas leichter in der Anwendung und gewährleistet bei einem Sturz ins Wasser ebenfalls sofortigen Auftrieb. Bei Kinder empfehlen wir bei strömendem Gewässer Rettungswesten.

Wenn du nach einer platzsparenden Variante suchst für Paddeltouren auf Seen oder dem Meer (nahe des Ufers), kannst du dich für eine selbstaufblasenden Weste entscheiden, die im Ernstfall mit Hilfe einer Gaskartusche aufgeblasen wird. Sie ist klein und verschafft deinen Schultern mehr Bewegungsfreiheit.

Achtung: Du musst an dem Griff ziehen, um die Weste im Notfall aufzublasen.

Einige Westen sind außerdem am Rücken mit einer Trinkblase ausgestattet, welche dich während des Sports bequem mit Flüssigkeit versorgt.

die wahl der schwimmweste NACH deinem KÖRPERGEWICHT

Bei der Wahl der richigen Größe deiner Weste ist dein Gewicht entscheidend. Die Schwimmwesten sind meist mit Höchstgewicht (z.B. bis 80 kg) oder mit Gewichtspannen (z.B. 40-60 kg) angegeben. 

ACHTUNG: Das Gewicht entspricht deinem Körpergewicht MIT Kleidung. Wenn du also z.B. 59 kg und mit Kleidung ca. 62 kg wiegst, die Weste von 40-60 kg geeignet ist, solltest du die nächst größere Weste wählen, um die volle Sicherheit auf dem Wasser zu haben. 


Eine Ausnahme bildet die aufblasbare Schwimmweste WAIRGO mit Gaskartusche, welche du nach deiner Kleidergröße wählen kannst: S, M, L, XL. 

new