Camping für Senioren - Diese Zelte lassen sich leicht und bequem aufbauen

Schnell aufgebaut, leicht zu transportieren und geräumig. Drei Eigenschaften, die dein Zelt im Seniorenalter erfüllen sollte. So findest du das passende Zelt für das Camping im höheren Alter.

Camping für Senioren - Diese Zelte lassen sich leicht und bequem aufbauen

Je älter man wird, umso mehr sollte man beim Camping auf Bequemlichkeit achten. In einem dünn gepolsterten Schlafsack auf dem harten und kalten Boden zu hausen, recht sich am Folgetag mit unerträglichen Rückenschmerzen. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Senioren zum Glamping – also der luxuriöseren Campingvariante im bequemen Wohnmobil.

Für alle Senioren, die das waschechte Campingerlebnis in der freien Natur im Zelt verbringen möchten, folgen jetzt die besten Zelte, die alle Benefits mitbringen! Vom bequemen Auf- und Abbau bis zum leicht tragbaren Gewicht. Egal wofür du dich entscheidest, mit diesen Zelten kommst du stressfrei und tiefenentspannt aus dem Campingurlaub zurück!

Das ideale Zelt für betagtere Abenteurer: Welches Zelt ist am besten für Senioren geeignet? 

Schnell, bequem und stabil. Drei Eigenschaften, die unbedingt erforderlich sind, um das Zelten angenehm zu gestalten. Für den Campingurlaub in genussvoller Zweisamkeit empfiehlt sich hier vor allem ein Trekkingzelt, weil es leicht zu transportieren ist und die gewünschte Größe anbietet, die es benötigt, wenn man mit wenig Gesellschaft reist. Eine weitere und sehr nützliche Alternative für Senioren ist vor allem aber das Igluzelt - auch Kuppelzelt genannt. Dieses lässt sich schnell und unkompliziert auf- und abbauen, ist leicht und bleibt auch bei Wind und Unwetter stabil am Campingstellplatz haften. Hierbei gibt es übrigens verschiedene Arten des Igluzeltes:

- Das Igluzelt mit zwei Eingängen: Besonders in heißeren Regionen kannst du dich in diesem auf einen Durchzug freuen!
- Igluzelte mit Bodenplanen: Das ist speziell wichtig für Camper mit viel Gepäck, das außerhalb der Schlafkabine gelagert werden soll.
- Integrierte Fenster, Belüftungsschlitze oder auch Luxusklassen mit Ventilationen.
- Atmungsaktive Igluzelte bis Funktionszelte für das Seniorencamping im Winter
- Igluzelte mit integrierten Moskitonetzen für das Campen direkt am Wasser. Denn hier ist es gar nicht mal so unüblich, dass Mücken und Moskitos abends mal vorbeischauen! 

Camping für Senioren: Welche Alternativen gibt es noch?

Das Kuppelzelt ist in der Tat praktisch und geräumig und erfüllt alle Kriterien, die es benötigt, um das Seniorenherz schneller schlagen zu lassen. Es gibt trotzdem auch weitere Zelte, die man sich noch anschauen kann, bevor du das richtige für dich findest!

Das Wurfzelt ist beispielsweise sehr flach verpackt und auch ideal, um es zu transportieren. Der Aufbau geschieht auch in wenigen Sekunden! Das einzige Manko ist die Stabilität, denn für einen längeren Aufenthalt im Freien eignen sich diese Zelte nur bedingt.

Das aufblasbare Zelt ist in Nullkommanichts aufgebaut und ist auch durchaus stabil!
Vor allem, wenn du eine Luftpumpe oder den Kompressor mit einkalkulierst. Ein großes Minus ist hier jedoch das Packmaß, denn neben der Pumpe und dem Kompressor wiegt das aufblasbare Zelt etwas zu viel, um es einfach zu transportieren. Vor allem für reife Camper lohnt sich dieses nur, wenn du mobil unterwegs bist!

Camping für ältere Abenteurer: Wie das Zelten angenehmer gestaltet werden kann! 

Schläfst du in deinem Zelt schlecht, so bleibt dir wenig Kraft und Energie, um Aktivitäten während des Campens an der frischen Luft zu unternehmen. Daher solltest du stets darauf achten, dass der Schlafort im Zelt bequem und ausreichend warm eingerichtet ist.
Das traditionelle Zeltcamping ist in der Regel etwas rauer als das Campen im Wohnmobil. Doch mit den richtigen Tricks kann auch das für Senioren attraktiv sein:

- Gut gepolstert macht das Schlafen im Schlafsack deutlich mehr Spaß, vor allem der Rücken wird es dir danken. Leg deinen Schlafsack also idealerweise auf die Luftmatratze und gestalte das Hausen im Zelt damit deutlich komfortablere! Für das Campen im Winter empfiehlt es sich, hier noch eine Isomatte unter die Luftmatratze zu legen. So kann die Kälte des Bodens nicht auf den Körper übertragen werden.

- Lieber etwas größer als viel zu klein. Ein Zweipersonenzelt klingt im ersten Moment ausreichend für dich und einen weiteren Camper. Doch tatsächlich reicht der Platz in einem Zweipersonenzelt eher für zwei Schlafsäcke. Daher solltest du dringend auf die Maße achten. Luftmatratze, Isomatte und Gepäck muss im Innenleben genügend Platz geboten werden, damit du es komfortabel hast!

- Der Weg zum Parkplatz sollte vor allem für Senioren etwas kürzer ausfallen. Zelt, Schlafsack, Verpflegung, Kleinigkeiten - beim Campen nimmt man in der Regel eine ganze Bandbreite an Ausrüstung und Dingen mit. Für Ältere ist es also sehr unpraktisch, das Auto weiter weg zu parken, denn dann ist die Strecke länger und der Aufbau des Zeltlagers verzögert sich. Um hier entgegenzuwirken, empfiehlt es sich, ein Campinglager in Parkplatznähe des Campinggebiets zu bauen, damit das unbeschwerte Campingabenteuer direkt unbeschwert starten kann.

Wie können wir dich unterstützen?