Ich fange mit dem Boxen an

Was hältst du davon, mit dem Boxen anzufangen? Wir erläutern dir, wie du einsteigen kannst... und auch weitermachen!

TIPP DER OUTSHOCK CARDIO GRUPPE

Und welche guten Vorsätze hast du für den Start von 2019 gefasst? Wenn Sport und insbesondere Boxen auf deiner Liste an Projekten für einen guten Start des neuen Jahres standen, haben wir einige Tipps für dich! Denn zwischen deinen Zielen und deinen Fragen, wenn du loslegst, den zahlreichen Erkenntnissen der ersten Stunden sowie der Herausforderung, im Laufe der Wochen motiviert zu bleiben, ist Boxen ein Sport unschätzbarer Werte.

Um dir also den Einstieg und die Fortführung zu erleichtern, schau dir unseren Ratgeber an!

Den Boxsport kennenlernen: Zwischen Vorurteilen und ersten Eindrücken

Der Einstieg ins Boxen erfolgt nicht zwangsläufig auf die gleiche Art und Weise wie bei einem anderen Sport: Sogar unter den Kampfsportarten hat das Boxen einen besonderen Ruf.

Steigen wir hier mal ein! Bevor man auch nur einen Fuß in einen Boxclub gesetzt hat, hat man oft das Bild eines harten und rauen Sports im Kopf, bei dem man im Ring Blut und Wasser schwitzt. Natürlich haben die bekannten Kinofilme in Form einer Liebeserklärung an diese Sportart großen Anteil daran. Aber sobald die erste Trainingsstunde begonnen hat, wird einem schnell bewusst, dass es beim Boxen mehr um Anfassen und Ausweichen geht, als um Schlagen.

Und lange bevor du dich fragst, ob du in den Ring steigen sollst, hast du vor allem die Möglichkeit, deine Grenzen kennzulernen, dir Ziele zu setzen, aber auch offen zu sein für andere Ratschläge und dadurch Fortschritte zu machen.

Dafür ist ein Bild vom Boxen sehr real: Du wirst schwitzen! Willst du noch ein anderes Bild? Jenes des Respekts des Gegenüber und der Demut für sich selbst. Das ist einer der zahlreichen Vorteile, wenn man seine Grenzen entdeckt und herausfindet, wie man über diese hinausgehen kann! Und das gilt für alle Boxarten.

ERFAHRUNGSBERICHT VON CAMILLE, OUTSHOCK-Botschafterin und Boxmeisterin

Camille hat im Alter von 5 Jahren mit dem Boxen angefangen und den Ring seitdem nicht mehr verlassen. Als französische Savatemeisterin und auch Trainerin gibt Camille euch ein paar Tipps für den Einstieg ins Boxen!

Welchen Beitrag leistet dir das Savate-Boxen in deinem Alltag? Ich würde sagen, dass es wirklich meinen Charakter geformt hat. Dank des Boxens bin ich eine Powerfrau, eine Wettkämpferin im Innern und ich gebe niemals auf. Der Boxsport hat mir dabei geholfen, groß zu werden und meine Jugend leichter zu durchleben. [...] Der Sport hilft mir in meinem täglichen Leben. Bei einer Schwierigkeit oder einem Hindernis hat man stets die Wahl, wie man damit umgeht.

Wenn du jemandem, der mit dem Boxen beginnen möchte, Ratschläge geben müsstest, was würdest du ihm sagen? Zuallererst ist es am allerwichtigsten, Spass daran zu haben! [...] Und diejenigen, die noch zögern aus Angst, Schläge abzubekommen, sollten wissen, dass es auch das Sparring (Anm. d. Red.: (Übungskampf) gibt. Beim Touch Sparring (Angriff beim Savate) darf man keine echten Schläge austeilen, sondern nur den Gegner berühren, andernfalls wird der schlageneden Person eine Strafe auferlegt. Man muss nicht zwingend echt kämpfen, das entscheidet jeder selbst nach seinen Vorlieben.

tipps-boxen-wie-die-angst-vor-schlägen-überwinden-erfahrungsbericht-camille

Und wenn du es zunächst mal mit Cardioboxen probierst?

Boxarten? Aber ja, falls du noch zwischen den verschiedenen Arten schwankst oder Lust hast, diese auszuprobieren, bevor du dich entscheidest, solltest du wissen, dass es zahlreiche Varianten gibt: Boxen mit Fuß- und Fausteinsatz (Savate, Kickboxen…) oder nur mit den Fäusten (klass. Boxen), Anfassen des ganzen Körpers oder nur oberhalb der Gürtellinie, Griffe (Thaiboxen) usw. Probiere sie aus, um dein Glück zu finden!

Aber eine Sache ist immer gleich und zwar das Intensitätsniveau! Unabhängig davon, welche Boxart du betreibst, das Cardio- und Muskeltraining ist von einer Qualität, um die es viele andere Sportarten beneiden. Übrigens bieten immer mehr Clubs Kurse auf der Basis des körperlichen und Ausdauertrainings vom Boxen an. Dies nennt man Cardioboxen.

Um also deine Ausdauer ergänzend zu anderen Kampfsportarten zu trainieren, um den Boxsport in freundlicher Atmosphäre und ohne Druck kennenzulernen oder für etwas mehr Würze deines Fitnesszustands ist das Cardioboxen eine gute Möglichkeit für den Einstieg in dein Sportjahr und zum Kennenlernen von Kampfsportarten.

Haben wir dein Interesse geweckt? Wir berichten dir von einer Trainingsstunde zum Wiedereinstieg im Domyos-Club in Marcq-en-Baroeul.

Gute Vorsätze: Los geht's mit dem Cardioboxen

Auf Anraten von Ewa, Digital Leader und Produktmanagerin bei Outshock und eifrige Kampfsportlerin, Richtung Sporthalle also:

„Ich praktiziere den Sport schon seit langem. Und ich habe sogar einige Freundinnen überzeugt, es auszuprobieren. Sie hatten gewisse Vorurteile gegenüber dem Boxen, aber nach einer Übungsstunde sind sie auf den Geschmack gekommen. Beim Zuschauen sagst du dir: Das ist ganz leicht, man schlägt ins Leere. Aber in der Tat machst du 10 oder 20 Wiederholungen auf einem Bein und wechselst dann das Bein... Die Intensität nimmt schnell zu. Und mit Musik ist es noch besser!”

Also, los geht's mit dem Wiedereinstieg in den Sport! Was man als erstes feststellt ist, dass gute Vorsätze ansteckend sind: Am Eingang des Clubs sind die Warteschlagen länger als üblicherweise. Vor der Tür der Halle treffen sich die Stammkunden und wünschen sich gegenseitig ein neues Jahr voller Herausforderungen. Die Yogastunde ist zu Ende und die Halle leert sich, Platz für einen Stimmungswechsel!

Erster Eindruck: Das Aufhängen der Boxsäcke ist schon ein Aufwärmtraining für sich! Im Anschluss merkt man auch direkt, wer nicht bis zum neuen Jahr gewartet hat, um mit dem Cardioboxen zu beginnen. Schutzbandagen unter den Halbhandschuhen, Halbhandschuhe, Tights oder Shorts sind angezogen: Man hat das Gefühl, dass der Wiedereinstieg für einige leichter sein wird als für andere.

Und wie geht es nun los? Mit Musik! Zu R'n'B mit tiefen Bässen beginnt die Session mit einer Cardio-Aufwärmphase, dann Muskelerwärmung, schon sehr effektiv, aber laut des Trainers sind wir erst bei „3 von 10“. Und zwischen jenen, die sich während der Aufwärmphase unterhalten und Scherze machen und jenen, die fast schon auf dem letzten Loch pfeifen, macht man sich bewusst, dass die guten Vorsätze nicht für alle zum gleichen Zeitpunkt begonnen haben!

Einige sind hier, um sich zu verausgaben und von einem explosiven Training zu profitieren, andere arbeiten bemüht an ihren Bewegungen am Boxsack und nach einer Stunde intensiven und unglaublich dynamischen Trainings haben alle ein Lächeln auf den Lippen. Zeit für verdienten Applaus, einige Dehnübungen... und das Abnehmen der Boxsäcke!

Einen Monat später

Auch wenn die Begeisterung sofort groß ist, so wissen wir, dass es leichter ist, sich gute Vorsätze vorzunehmen, als diese auch zu halten. Daher nutzen wir die Gelegenheit für einen kurzen Austausch mit dem Trainer am Ende der Cardioboxstunde:

„Es gibt in der Tat einen 'Gute-Vorsätze'-Effekt zu Jahresbeginn: Die Kurse sind voll und die Hallen noch vollgestopfter. Im Allgemeinen legt sich das Phänomen nach 6 bis 8 Wochen wieder und der Zulauf wird für den Rest des Jahres wieder stabiler.“

Wie kann man also die Jahresanfangs-Motivation behalten und vom Elan der ersten Stunden profitieren? Wir geben dir ein paar Tipps, um in Schwung zu bleiben:

 Hab Spaß!Wahrscheinlich der wichtigste Ratschlag. Abgesehen von deinen Resultaten, die sich langfristig bemerkbar machen, ist der Spaß während und nach den Sessions deine wichtigste Belohnung.Such dir also einen Kurs, der dir gefällt, lerne diesen mit deinen Freunden kennen und genieß es!

Setz dir realistische Ziele! Wenn du dir zu hohe oder zu anspruchsvolle Ziele setzt, läufst du Gefahr, dass sich dein Moment der Entspannung in einen Zwang verwandelt. Ganz im Gegenteil, wenn du eine erreichbare Aktivität beginnst, werden dir deine Fortschritte bei jedem Training bewusst.

Nimm dir Zeit! Kurze und regelmäßige Sessions sind effektiver als lange und sporadische Trainingseinheiten. Um den Rhythmus aufrecht zu erhalten, versuch Zeit für Sport in deinem Tagesablauf einzuplanen!

Das war's? Du hast deinen Lieblingssport für das Jahr gefunden und hast fest vor, diesen nicht wieder aufzugeben? Dann schau dir unsere Tipps an, um dich an deine sportlichen guten Vorsätze zu halten:

Gute Vorsätze: Ich fange mit dem Boxen an

Also, wo stehst du einen Monat nach deinen guten Vorsätzen? Wenn dir dieser Artikel gefallen hat und du Tipps hast für den Einstieg ins Boxen, teile deine Erfahrung mit uns!

Ewa_ambassadriceOutshock

EWA

Kampfsportbegeisterte

Hab Spaß!

Diese Tipps könnten dich interessieren

Wie können wir dich unterstützen?