Sportliche Citybikes

Single Speeds bieten ein einzigartiges Fahrerlebnis. Die Bikes sind für den sportlichen Fahrradfahrer in der Stadt ausgelegt. Schnell, leichtfüßig und mit direktem Feedback lassen sie dich das Radfahren neu entdecken. Für entspanntere Fahrradfahrer haben wir auch klassische City Bikes.
Sportliche Citybikes
2 Produkte
Bestseller
  • Bestseller
  • Niedrigster Preis
  • Höchster Preis
  • Reduzierungen
  • Beste Bewertung
Kein Produkt verfügbar in Meine Filiale (Filiale wechseln)
    4.5/5 basierend auf 10 Online- und Filialbewertungen

    5 TIPPS, UM DEIN CITY BIKE / Single Speed BEQUEMER ZU MACHEN

    Unbequeme Sitzhaltung, Rückenschmerzen, Schmerzen in den Beinen, im Po oder den Handgelenken? Manchmal braucht es ein wenig, bis man sich auf seinem City Bike / Single Speed wohlfühlt. Der Komfort auf dem Rad hängt von zwei Dingen ab: vom Lenker und vom Sitz. Deshalb findest du hier 5 Tipps, um dein Citybike bequemer zu gestalten.

    NEIGUNGSWINKEL UND HÖHE DES SATTELS

    Die passende Höheneinstellung des Sattels ist essenziell, egal, ob auf einem City Bike / Single Speed, einem Rennrad oder dem Mountainbike. Die richtige Einstellung des Sattels bestimmt, wie komfortabel das Treten ist. Zwar ist die Satteleinstellung beim Citybike nicht ganz so wichtig wie beim sportlichen Radfahren, aber sie hat trotzdem einen großen Einfluss auf dein Wohlbefinden beim Fahren.

    Der Sattel ist optimal eingestellt, wenn du sitzend bequem mit den Fußspitzen den Boden berühren kannst und dabei problemlos das Gleichgewicht hältst. Deine Beine sind beinahe ausgestreckt, wenn die Pedalen unten stehen.

    Diese Einstellung verhindert Knieschmerzen. Wenn du dich dabei allerdings auf dem Sattel nicht wohlfühlst, dann stelle ihn noch ein klein wenig tiefer, um an Ampeln und anderen Stopps leichter halten zu können.

    Ein Fahrradsattel lässt sich auch horizontal verstellen. Ist er dabei vorn zu sehr nach unten geneigt, lastet mehr Körpergewicht auf Lenker und Händen und du kannst vom Sattel rutschen. Überprüfe diese Einstellung, um Schmerzen in den Armen und den Handgelenken zu vermeiden.

    EINEN GEEIGNETEN KOMFORTSATTEL WÄHLEN

    Auch ein häufiges Problem auf dem Fahrrad sind Schmerzen im Hinterteil. Wenn du regelmäßig mit dem Rad in der Stadt unterwegs bist, solltest du dir deshalb einen möglichst komfortablen Sattel zulegen. Es gibt gepolsterte Sättel, Gelsättel und sogar Sättel, die speziell für den weiblichen Körper entwickelt wurden.

    Der Sattel muss der Sitzposition, der Anatomie und der jeweiligen Fahrdisziplin des Fahrers entsprechen. Vom Sattel hängt auch ab, wie sich das Körpergewicht auf dem Fahrrad verteilt. Weitere Informationen findest du im B'TWIN-Artikel "Wie wähle ich den richtigen Fahrradsattel".

    Ein gepolsterter Sattelüberzug aus Schaumstoff oder Gel kann eine Übergangslösung darstellen. Er ist nicht teuer und verbessert den Sitzkomfort. Du kannst dein Fahrrad auch mit einer gefederten Sattelstange ausstatten. Die Federung fängt Stöße ab und macht den Sitz bequemer.

    DIE LENKUNG HÖHER STELLEN

    Die Einstellung des Lenkers ist sehr wichtig für eine angenehme Sitzhaltung. Für Fahrten in der Stadt sollte die Sitzhaltung möglichst hoch und gerade sein.

    Sitzt man zu niedrig, riskiert man Rückenschmerzen. Der Einbau eines höhenverstellbaren Vorbaus ist die einfachste Lösung, um den Lenker höher zu stellen. Nimm dir ausreichend Zeit, um die Lenkerhöhe zu finden, die zu deiner Größe und natürlichen Körperhaltung passt.

    Manche Citybikes besitzen einen Schaftvorbau, mit denen sich die Lenkerhöhe leicht verstellen lässt, ohne neue Teile verbauen zu müssen. Der Schaftvorbau ist vom Headset-Vorbau leicht zu unterscheiden, denn er besitzt statt drei Schrauben nur eine, die obenauf sitzt.

    ERGONOMISCHE GRIFFE MONTIEREN

    Beim Radfahren kann es zu Schmerzen in den Handgelenken kommen, manchmal werden auch die Hände steif. Das rührt oft daher, dass der Lenker zu niedrig ist oder der Sattel zu stark nach vorne abfällt. Aber empfindliche Handgelenke können selbst bei einem gut eingestellten Fahrrad schmerzen.

    Statte dein Citybike deshalb mit ergonomischen Griffen aus, die besser in der Hand liegen und bei denen die Auflage komfortabler ist.

    BREITE REIFEN BEVORZUGEN

    Rennreifen sind schmal und dünn. Sie sind immer stark aufgepumpt und ermöglichen dadurch schnelles Fahren. Für Citybikes empfehlen sich breitere und dickere Reifen, Ballonreifen zum Beispiel, die früher sehr häufig zum Einsatz kamen.

    Diese Reifen brauchen keinen so hohen Reifendruck. Dadurch gestalten sie das Fahrverhalten angenehmer, da sie federnd wirken. Sie dämpfen die Fahrt und gleichen Unebenheiten im Untergrund aus.

    Vorsicht beim Reifenwechsel! Du musst darauf achten, dass die neuen Modelle zu deinen Felgen und deinem Rahmen passen.

    Das Radfahren sollte immer ein Vergnügen bleiben! Die folgenden Tipps sind hilfreich dabei, komfortabel und schmerzfrei mit dem Rad durch die Stadt zu kommen.

    Verschenke die ganze Auswahl mit einem Gutschein

    Verschenke einen PDF-Gutschein