Cross Country Mountainbike

Im Cross Country ist die Belastung hoch und die Strecken sind meist sehr unterschiedlich. Aufgrund ihres Aufbaus, der Federung und der Komponenten sind XC MTBs leichte, bewegliche und präzise Fahrräder, die auf das Erreichen möglichst schneller Zeiten im Training, bei Wettkämpfen und sogar bei Marathons (über 80 km) ausgelegt sind. Entdecke die Königsdisziplin der Mountainbiker, jetzt entdecken
Cross Country Mountainbike
Zurück zur Übersicht
Größe
RADGRÖSSE
ANZAHL DER SCHALTGÄNGE
RAHMENTYP
FEDERWEG
FEDERUNG
Farbe
Preis
INNOVATION
€1.29900 *
Rockrider

Mountainbike XC 500 29" 12 Gänge rot


Bei dir in 6-8 Werktagen
 
LIEBLINGSPRODUKT
€99999 *
Rockrider

Mountainbike XC 100 MTB 27,5" plus schwarz/neon


Bei dir in 6-8 Werktagen
 
UNSERE EMPFEHLUNG
€1.29900 *
Rockrider

Mountainbike XC 100 S 27,5" Plus MTB schwarz/rot


Bei dir in 6-8 Werktagen
 
13 Produkte
Bestseller
  • Bestseller
  • Niedrigster Preis
  • Höchster Preis
  • Reduzierungen
  • Beste Bewertung
  • Neuheiten
Kein Produkt verfügbar in Meine Filiale (Filiale wechseln)

    Cross Country

    Welcher Mountainbike Typ bist du ?

    XC ODER CROSS COUNTRY !

    Cross Country ist die Königsdisziplin beim Mountainbiking und sicher die bekannteste Sportart mit dem Mountainbike. Hierzu kommt, dass sie seit 1996 als einzige Disziplin mit dem Mountainbike olympisch ist. Es gibt verschiedene Formen des Cross Country, wie XCO (die olympische Variante) und XCM (die Marathon-Variante). Laut französischem Verband FFC ist Cross Country „die Ausdauersportart beim Mountainbiken, deren vielfältige Strecke es dem Sportler ermöglicht, seine Fähigkeiten zu zeigen (Fahrtechnik, Überwinden von Hindernissen etc.) und seine Sportlichkeit (Kraft und Beweglichkeit) unter Beweis zu stellen“.

    CROSS COUNTRY (OLYMPISCHE VARIANTE)

    Cross Country Mountainbike

    Die olympische Cross-Country-Variante wird in der Regel auf einem Trail von einer Länge zwischen 4 und 6 km gefahren. Bei der Königsdisziplin, dem olympischen Cross Country, entspricht die zu fahrende Strecke einer Länge von 25 bis 60 km, die die schnellsten Fahrer in einer Zeit zwischen 1 Stunde und 30 Minuten und 1 Stunde und 45 Minuten zurücklegen. Dass sich das Rennen zwischen den beiden olympischen Spielen 2008 und 2012 so rasant weiterentwickelte, ist nicht zuletzt der medialen Aufmerksamkeit zu verdanken. Die Dauer wurde von zwei auf anderthalb Stunden gekürzt, so dass die Fahrten noch explosiver sind.

    Außerdem starten alle Sportler gleichzeitig und schon am Start wird ein rasantes Tempo hingelegt. Da das Format auf Schnelligkeit und eine kurze Strecke ausgelegt ist, sind Puls und Herzfrequenz der Sportler oft am Maximum. 2013 wurde die Weltmeisterschaft im XCO auf fünf Etappen zwischen Mai und September aufgeteilt. Gewinner war der Fahrer mit den meisten Punkten insgesamt. Die Weltmeisterschaft fand im August 2013 in Südafrika statt.

    Die Räder, die beim XC eingesetzt werden, sind ganz klar auf Leistung ausgerichtet. Wichtigste Kriterien sind zuerst ein geringes Gewicht und die Steifigkeit, was natürlich zur Folge hat, dass der Fahrkomfort etwas zu kurz kommt. Das Rad muss jedenfalls auf kürzester Strecke ultraschnell sein. Die meisten Bikes verfügen über eine mittlere Steifigkeit, man findet jedoch je nach Trail auch vollgefederte Räder. Der Federweg liegt in der Regel zwischen 80 und 100 mm.

    Immer mehr Fahrer nutzen 29 Zoll-Räder, weil sie damit beweglicher sind, besser über Hindernisse kommen und noch mehr Leistung bringen können. Außerdem ist es immer üblicher, einzelne Kettenblätter mit einer Kassette mit 10 oder 11 Gängen zu verwenden, was sich positiv auf das Gewicht auswirkt (ein Kettenblatt, kein vorderes Schaltwerk, kein vorderer Shifter). Aber das ist natürlich eine Frage des Geldes.

    Auch die Position des Fahrers ist voll auf Leistung ausgerichtet. Manche fahren mit der Nase vor dem Lenker, um es gelinde auszudrücken. Eine fast liegende Position ist natürlich gut für die Aerodynamik, aber sie sorgt auch dafür, dass man mehr Kraft zum Treten hat. Außerdem verhinderst du so, dass sich bei einem Anstieg, dein Vorderrad abhebt.

    CROSS-COUNTRY (MARATHON-VARIANTE)

    Cross Country Mountainbike

    Die Marathon-Variante des Cross Country ist die Langversion des XCO. Die Strecke ist kein Rundweg und die Mountainbiker müssen sich an einem Zielpunkt treffen.

    Bei der Marathon-Variante liegt die zurückzulegende Distanz zwischen 60 und 120 km. Hochleistungssportler legen mindestens 80 km zurück. Die Mindestzeit für eine Strecke beträgt 4 Stunden.

    Was die Räder betrifft, so braucht ein Rad in Marathonausführung mehr Komfort als für die olympische Variante des Cross Country. Halbgefederte 26-Zoller wirst du hier eher selten antreffen. Stattdessen fahren die Fahrer vollgefederte 26-Zoll- oder 29-Zoll-Räder. Auch der Federweg spielt eine wichtige Rolle. Aber ebenso wie die Steifigkeit ist auch das leichte Gewicht wichtig. Schließlich muss das Rad vor allem schnell sein.

    CROSS-COUNTRY ELIMINATOR

    Cross County Mountainbike

    Diese Disziplin ist relativ jung. Sie wurde bei der Weltmeisterschaft im Jahr 2011 erstmals auf einigen Teststrecken getestet. 2013 wurde sie mit fünf Durchgängen dann voll eingeführt. Das Format besteht aus einem Rennen zwischen 500 Meter und einem Kilometer und 4 bis 6 Teilnehmern, die ähnlich wie beim Four Cross die gleiche Strecke fahren. Jedes Rennen ist eine K.-o.-Runde, nur die ersten beiden Teilnehmer qualifizieren sich jeweils für die nächste Runde.

    Auf der Strecke muss es möglich sein zu überholen. Single Tracks sind ungeeignet, bevorzugt werden teils künstliche Hindernisse, die oft ziemlich viel Technik erfordern.

    Oft nehmen XCO-Teilnehmer an diesen Rennen teil. Dabei werden die gleichen Fahrräder benutzt wie beim XCO. Sie müssen vor allem eins: schnelles und explosives Fahren ermöglichen.

    Verschenke die ganze Auswahl mit einem Gutschein

    Verschenke einen PDF-Gutschein