Bestandteile eines Golfschlägers

Ein Golfschläger besteht aus einem Griff, einem Schaft und einem Kopf.

Griff (Grip) Nach oben

Siehe unten die Begriffe zu den Schlägerarten, Schlägeraufbau und Material

Es gibt zwei Griffformen:

·         Der Reminder-Griff hat ein speziell eingearbeitetes Profil über die gesamte Rückseite des Griffs. Dieses Profil erleichtert das Positionieren des Schlägers und der Hände beim Ausrichten.

·         Der Round-Griff hat keine Kante und kann beliebig angebracht werden.

Material:

Der Griff kann aus verschiedenen Materialien bestehen: Gummi (leicht und preisgünstig), Polymere (strapazierfähig), Leder (komfortabel) oder bespannt.

Wie findet man den richtigen Griff:

Halten Sie den Schläger normal mit beiden Händen fest. Nehmen Sie die rechte Hand weg (oder die linke für Linkshänder) und halten Sie den Schläger weiterhin mit der anderen Hand fest. Achten Sie auf die Hand die den Schläger hält: Wenn die Spitze des Mittel- und Ringfingers Ihre Innenhand leicht berührt, dann haben Sie die richtige Griffgröße gefunden. Wenn sich die Fingerspitzen tief in die Innenhand bohren, dann ist der Griff zu klein. Wenn die Fingerspitzen die Innenhand nicht berühren, dann ist der Griff zu dick.

Der Schaft Nach oben

Der Schaft des Golfschlägers kann als Schwungmotor bezeichnet werden. Es ist sehr wichtig den passenden Schaft auszuwählen. Diese Wahl betrifft vor allem den Flex (die Längssteifigkeit des Schlägerschaftes). und sollte der Schwunggeschwindigkeit des Spielers angepasst sein. Je schneller der Schwung, umso steifer der Schaft.

Die Schäfte werden oft in Flex-Klassen eingeteilt:

·         Für "langsamen" Golfschwung: L (Lady), A (Allround), R (Regular oder Standard)

·         Für schnellen Golfschwung: S (Stiff oder steif) und X (Extra stiff oder sehr steif).

Material:

Schaft aus Graphit (leicht) für maximale Geschwindigkeit, besseres Handling und somit mehr Power und Toleranz. Schaft aus Stahl (etwas schwerer) für mehr Kontrolle und Ballgefühl (bessere Rückmeldung) und somit mehr Präzision.

Der Schlägerkopf Nach oben

Der Schlägerkopf ist ein wichtiger Bestandteil des Golfschlägers, denn er bestimmt den Loft, d. h. den Neigungswinkel der Schlagfläche zum Schlägerblatt. Ein gegossener Schlägerkopf vermittelt Toleranz, ein geschmiedeter Kopf sorgt für Präzision.

·         Gegossener Kopf/Cavity Back: Das Gewicht ist an den Rand des Schlägerkopfes verlagert, die Rückseite des Schlägerblatts ist somit überwiegend hohl. Der Sweet Spot, der Punkt auf dem Schlägerblatt, an dem der Golfball idealerweise getroffen werden sollte, ist vergrößert. Je ausgehöhlter der Schlägerkopf, umso leichter die Spielbarkeit des Schlägers. Durch die Gewichtsverteilung werden Zentrierungsfehler kompensiert.

·         Geschmiedeter Kopf / Full: sorgt für mehr Effizienz, verlangt aber mehr Präzision im Treffmoment, und eignet sich deshalb für fortgeschrittene und sehr gute Golfspieler. Gleichmäßige Gewichtsverteilung

Wenn Sie noch mehr Toleranz möchten, wählen Sie einen vergrößerten Schlägerkopf: mit einer größeren Trefffläche (Oversize und Midsize Schlägerkopf) ist die Wahrscheinlichkeit den Ball abzuschlagen größer. Der Sweetspot (die ideale Treffzone auf dem Schlägerblatt) ist somit vergrößert, so dass korrekte und gleichmäßige Schläge leichter möglich sind.