Die richtige Wahl des Drivers

Der Driver ist der erste Schläger, der auf dem Platz verwendet wird. Beachten Sie hierzu bitte die Decathlon-Tipps.

Als Driver  wird das Holz 1 bezeichnet, das vorwiegend beim Abschlag benutzt wird. Der Driver hat den breitesten Schlägerkopf, aber auch den steilsten Neigungswinkel. Er wird beim Abschlag meistens mit Tee benutzt. Die Wahl des Drivers sollte besonders sorgfältig erfolgen, damit sich der Golfspieler beim Ausrichten des Drivers wohl fühlen kann.

Die richtige Wahl des Drivers

Das Volumen des Schlägerkopfes

Oversize-Schlägerkopf = mehr Toleranz und Power

·        Volumen: 460 cc

·        Länge: länger

·        Gewicht des Schlägers: leichter

Normaler Schlägerkopf = mehr Präzision

·        Volumen: 440 cc

·        Länge des Schafts: kürzer

·        Gewicht des Schlägers: schwerer


Der Loft

Wenn Sie höhere Flugbahnen wünschen, wählen Sie einen größeren Loft (10,5°-11,5°).Je flacher der Loft (8,5°-9,5°) je weiter wird der Ball fliegen.


Der Schaft: Länge und Flexibilität

Die Wahl des Schafts muss der Schwunggeschwindigkeit angepasst sein. Schäfte für 'langsamen' Schwung: L (Lady), A (Allround), R (Regular oder Standard), und für schnellen Schwung: S (Stiff oder steif) und X (Extra stiff oder sehr steif).

Mehr Toleranz und Power erhalten Sie durch einen langen Schaft.  Mehr Präzision erhalten Sie durch einen kurzen Schaft. 

Zusatzinformationen: 

Der Kopf des Drivers besteht aus Titan. Der Vorteil des Titans liegt am leichten Gewicht, der Toleranz, dem Komfort und der Power. Ein Schlägerkopf aus Titan ist toleranter bei Zentrierungsfehlern und verhindert unerwünschte Effekte wie Slice oder Hook. 

Man sollte außerdem bedenken, dass ein Schwerpunkt näher zur Unterkante und nach hinten versetzt für leichtere Spielbarkeit und somit für mehr Toleranz sorgt. Die Gewichtsverteilung in der Peripherie sorgt für mehr Fehlertoleranz. Der abgesenkte Schwerpunkt erleichtert das Abschlagen des Balls.